MANO KHALIL

Regisseur, Produzent & Drehbuchautor

Mano Khalil ist im kurdischen Teil Syriens geboren. An der Universität Damaskus hat er Recht und Geschichte studiert. Von 1987 bis 1994 belegte er an der Film- und Fernsehakademie (Vysokà škola mùzickych umenì- filmova a Televizna fakulta) der ehemaligen Tschechoslowakei die Fachklasse Spielfilmregie. In der Folge war er bis 1995 freier Mitarbeiter sowohl beim tschechoslowakischen als auch dem slowakischen Fernsehen. Seit 1996 lebt er in der Schweiz, wo er als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent verschiedene Dokumentar-, Kurz und Langspielfilme arbeitet.

Biografie

Mano Khalil

Filmografie

  • 2017 Hafis & Mara – 52 Min. Im Produktion. Fernsehdokumentarfilm. In Koproduktion mit Schweizer Radio und Fernsehen SRF.
  • 2016 Videoinstalation – Ausstellung „Flucht“ im Landesmuseum Zürich.
  • 2016 Die Schwalbe – 102 Min. Kino Spielfilm in Koproduktion mit Schweizer Radio und Fernshen SRF und ARTE.
  • 2013 Der Imker – 107 Min. Kinodokumentarfilm. DCP, Schweizer Radio und Fernsehen und Arte.
  • 2011 Unser Garten Eden – 97 Min. Digi Beta, 35mm, SF und 3sat, Produktion und Regie.
  • 2009 Mein Kerker, mein Haus – 33 Min. Dokumentarfilm, Produktion, Regie
  • 2006 David der Tolhildan – 54 min, Schweizer Fernsehen SF, TSI und TSR Drehbuch, Produktion und Regie.
  • 2005 Al-Anfal – „Im Namen von Allah, Baath und Saddam“, 52 min, Digibeta Dokumentarfilm, Schweizer Fernsehen SF. Drehbuch, Produktion und Regie.
  • 2003 Bunte Träume – 52 min, Digi Beta, Spielfilm, Schweizer Fernsehen DRS. Drehbuch, Produktion und Regie.
  • 1999 Triumph of Iron – 33 min, Beta SP, Eigenproduktion, Kurzspielfilm. Drehbuch, Produktion und Regie.
  • 1995 Kino Eye – 20 min, 16mm, Slowakisches Fernsehe Drehbuch, Regie.
  • 1992 Where God sleeps -30 min, 16mm, Slowakisches Fernsehen. Drehbuch, Produktion und Regie.
  • 1990 My God – 20 min, 16mm, Dokumentar- und Spielfilm, Tschecho slowakischesFernsehen. Drehbuch und Regie.

 

Schulfilme

  • 1991 Oh father – 21 min, 35mm, Kurzspielfilm. Drehbuch, Regie.
  • 1990 Embassy – 22 min, 16mm, Kurzspielfilm. Drehbuch, Regie.
  • 1989 My pain, my hope – 15 min, 16mm, Kurzspielfilm. Drehbuch, Regie.
  • 1988 Oh world – 11 Min, 16mm, Kurzspielfilm. Drehbuch, Regie

Filmfestivals

Teilnahme an Filmfestivals

Die Schwalbe

Der Imker

 

Nominationen

  • 2016 „Die Schwalbe“ Nomination für Berner Filmpreis Bester Spielfilm.
  • 2014 „Der Imker“ Nomination für Schweizer Filmpreis Bester Dokumentarfilm.
  • 2012 „Unser Garten Eden“ Nomination für Berner Filmpreis Bester Dokumentarfilm.
  • 2012 „Unser Garten Eden“ Nomination für Berner Filmpreis Bester Dokumentarfilm.
  • 2000 „Triumph of Iron“ Nomination für Schweizer Filmpreis Bester Kurzfilm.

Preise

  • Die Schwalbe „Preis der Stadt Duhok“ Duhok International Filmfestival.
  • Die Schwalbe „Euroregio Jurypreis“ Bozen Filmfestival.
  • Die Schwalbe Spiezele erwähnung Int. Jury “ Bozen Filmfestival.
  • Die Schwalbe „Microcosmos jurypreis“ Lessinia Filmfestival.
  • Gala AT / die Schwalbe – 2001 Preis der SSA (Société Suisse des Auteurs) für die Entwicklung von Drehbüchern  – „Gala“.
  • Der Imker Bozcaada, Bozcaada International Festival of Ecological Documentary, Second Prize 2014.
  • Der Imker, Bozen, Bozner Filmtage, Preis der Stiftung Südtiroler Sparkasse für Besten Dokumentarfilm 2014.
  • Der Imker, Zürich, Bundesamt für Kultur, Swiss Film Award, Best Documentary Film 2014 (Nomination).
  • Der Imker, Bosco Chiesanuova (VR), Film Festival della Lessinia, Lessinia d’Argento 2013.
  • Der Imker, Duhok KRG, Duhok International Film Festival, Best Kurdish Documentary Film 2013.
  • Der Imker, Freistadt, Der Neue Heimatfilm, Publikumspreis 2013.
  • Der Imker, München, DOK.fest München, VIKTOR DOK.deutsch Preis 2013.
  • Der Imker, Solothurn, Solothurner Filmtage, Prix de Soleure 2013.
  • My Kerker, my Haus – 2013 – Speziellen Jury Preis Gulf Filmfestival – Dubai
  • Bunte Träume 2003 Filmmusikpreis  des Kantons Bern – Simon Ho.
  • Triumph of iron – 1999 UBS Anerkennungspreis in Solothurn.
  • Wo Gott schläft  – 1993  1. Preis am Augsburger Filmfestival.

Medien

Medien